Grosana Grosana
24.11.2021

Große Vorfreude auf internationales Wiedersehen

Haustex: Frau Kern, was erwartet uns auf der Heimtextil 2022, der ersten Messe nach der pandemiebedingten Unterbrechung?

Meike Kern: Die kommende Heimtextil wird im Zeichen des Re-Starts und somit unter besonderen Vorzeichen stehen. Auch wenn die Vorbereitung aufgrund von Corona-Unwägbarkeiten uns manchmal vor besondere Herausforderungen stellt – die Vorfreude unseres Teams auf die Messe ist riesig. Und diese freudige Erwartung melden uns auch viele unserer Aussteller*innen und Besucher*innen zurück.

Haustex: Was erwartet uns im Januar auf der Messe?

Kern: Die Heimtextil wird auch dieses Mal mit einer weltweit einzigartigen Vielfalt an Produktneuheiten begeistern und die komplette Bandbreite der textilen Inneneinrichtung abdecken. Mit einer Ausstellungsfläche, die sich über zehn Hallenebenen erstreckt, erwarten wir für die Heimtextil eine vielversprechende Rückkehr auf die internationale Bühne. Branchenpartner treffen, Produktneuheiten entdecken, Stoffe anfassen und Inspirationen erleben – all das wird endlich wieder auf der Heimtextil möglich sein. Damit leitet die Heimtextil den Re-Start der weltweiten Branche ein. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg in die Normalität!

Haustex: Wie international wird die Weltleitmesse der Branche im Januar sein?

Kern: Auf Ausstellerseite rechnen wir mit Beteiligungen aus rund 50 Ländern, was die große Bedeutung der Heimtextil als internationale Leitmesse einmal mehr unterstreicht. Auf Besucherseite sind wir optimistisch, dass die Reiseaktivitäten in den nächsten Wochen stabil bleiben und wir auch hier weiter Richtung Normalität zurückkehren. Wir sehen, dass sowohl in Deutschland als auch international zahlreiche Messen erfolgreich durchgeführt werden – was für unsere Planungen für die Heimtextil ein unglaublich positives Signal ist. Wir sind daher zuversichtlich, dass wir auch von internationaler Seite gute Zuläufe haben werden, zumal Reisende mit wichtigen Geschäftsgründen – und hierzu zählt ein Messebesuch – weder bei der Ein- noch bei der Ausreise eine Quarantäne fürchten müssen. Das gilt für Besucher*innen aus fast allen Ländern.

Haustex: Denoch dürfte dies alles kein Selbstgänger werden…

Kern: Wir appellieren auch an all unsere Austeller*innen, im Vorfeld der Messe gezielt Kund*innen anzusprechen und auf die Heimtextil einzuladen. Wir unterstützen dies ebenfalls - jeder Aussteller erhält 50 kostenfreie Besuchertickets dafür. Denn umso stärker wir gemeinsam auf den Messetermin aufmerksam machen, desto größer wird der Erfolg für alle Beteiligten. Unser Kommunikations-Team startet übrigens mit einer internationalen Pressekonferenz am 16. November in die heiße Phase und macht mit einer umfassenden Kampagne in Print- und Online-Medien sowie auf Social Media auf die Rückkehr der Heimtextil aufmerksam.

Haustex: Vor Corona gab es eine erfolgreiche Neuordnung der Hallenstruktur, jetzt bleiben deutsche Aussteller weg. Was heißt das insbesondere für die Hallen 11.0 und 12.0 im kommenden Jahr?

Kern: Es ist richtig, dass langjährige deutschen Aussteller*innen beim Re-Start der Heimtextil nicht dabei sein werden. Die Beweggründe sind unterschiedlicher Natur. Die Heimtextil ist national wie international die größte Plattform für Wohntextilien und bringt die führenden Anbieter*innen und Händler*innen zusammen. Dennoch setzen einige Unternehmen nach der Krise nicht so sehr auf das Exportgeschäft und auf diese Absatzchancen, die wir als Heimtextil bieten können. Das Produktsegment Smart Bedding, das zuletzt in der Halle 11.0 präsentiert wurde, zieht daher einmalig in 2022 in die Halle 12.0, wo sich die internationalen Markenunternehmen mit Bettwäsche, Badtextilien und Tagesdecken vorstellen. Wir sind sicher, dass wir allen Unternehmen in der neuen Halle 12 ein gutes Umfeld für ihre Produktpräsentationen bieten können. Ich glaube, jedem ist bewusst, dass die Heimtextil 2022 anders sein wird, da sie immer noch unter Corona-Bedingungen stattfindet. Wir sehen den Re-Start der Heimtextil als einen Startschuss für die Branche und rechnen in den kommenden Jahren mit einer positiven Entwicklung der Heimtextil.

Haustex: Was macht die Heimtextil 2022 trotz der herausfordernden Rahmenbedingungen für die Besucher so attraktiv?

Kern: Neben dem facettenreichen Produktspektrum bietet die Heimtextil wertvolle Informations- und Inspirationsangebote, um die neuesten Marktentwicklungen der Branche zu erfahren. Allen voran geben wir mit der Inszenierung der Heimtextil Trends einen tiefgreifenden Einblick in die Einrichtungsthemen von morgen. Für die neue Saison 2022/23 präsentiert die Heimtextil ihre Designprognose unter dem Motto „Next Horizons“. Diese global zum Einsatz kommenden Trendaussagen wurden von internationalen Trendforscher*innen erarbeitet und geben auch dieses Mal wieder Orientierung für alle Segmente und Disziplinen der textilen Einrichtungsbranche. Freuen Sie sich auf eine hochklassige – und endlich wieder haptisch erlebbare – Inszenierung der Trends in der Halle 4.0 und verschaffen Sie sich einen Überblick über die neuen Designentwicklungen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Themen Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung. Aber auch Interior.Architecture.Hospitality, das Angebot für Innenarchitekt*innen und Hospitality-Expert*innen, und das Megathema Schlaf mit zahlreichen Beratungs- und Produktangeboten für den Bettenfachhandel in der Halle 12.0 werden auf der Heimtextil 2022 umfassend beleuchtet und bieten einen echten Mehrwert.

Haustex: Gibt es das Programm Bed‘n Excellence für den Bettenfachhandel auch 2022 wieder?

Kern: Alle Besucher*innen aus dem Bettenfachhandel dürfen sich auch dieses Mal wieder auf „Bed’n Excellence“ freuen, das die Teilnahme an der Messe besonders angenehm gestaltet. Damit senden wir weiterhin das Signal an die Branche, dass uns die Besucher*innen aus dem Bettenfachhandel besonders am Herz liegen.

Haustex: Ist auch das Vortragsareal zur kommenden Heimtextil wieder geplant?

Kern: Auch das Vortragsareal geht in eine neue Runde: Unter dem neuen Namen „Heimtextil Conference Sleep & More“ wird das Vortragsforum zur Anlaufstelle für Vertreter*innen des Bettenfachhandels, wo sie ein hochkarätiges Programm mit Vorträgen, Diskussionsrunden und Produktvorstellungen erwartet. Hier bündeln wir das kollektive Branchenwissen und geben an unsere Besucher*innen wertvolle Inspirationen, Innovationen und Impulse für ihre künftigen Geschäftsaktivitäten weiter. Von Dienstag bis Freitag stehen wechselnde Beiträge und Diskussionsrunden mit Fachleuten aus aller Welt in der Halle 12.0 auf dem Programm.

Haustex: Welche Themen stehen dabei im Mittelpunkt?

Kern: Im Mittelpunkt der Konferenz stehen die Themen individuelle Schlafberatung und neue Erkenntnisse aus der Schlafforschung – vor allem das Thema Post-Corona-Schlaf, also die Auswirkungen der Pandemie auf den Schlaf. Und natürlich dürfen wir uns auch auf eine ganze Reihe spannender Produktinnovationen freuen. Außerdem werfen wir einen gesonderten Blick auf die Bedürfnisse der Hotellerie und den Themenbereich Nachhaltigkeit. Für unsere Konferenz konnten wir renommierte Schlafprofis, Hospitality- und Trendexpert*innen sowie Vorreiter*innen in Sachen Nachhaltigkeit gewinnen.

Haustex: Wenn man über 2022 und über die Auswirkungen der Pandemie hinaus denkt: Welche Themen bildet die Heimtextil perspektivisch ab?

Kern: Die Heimtextil steht seit jeher dafür, dass sie neben dem weltweit größten Spektrum an Haus- und Heimtextilien auch die aktuellen Marktentwicklungen abbildet und allen Messeteilnehmer*innen eine Trendprognose an die Hand gibt, welche Themen, Materialien und Designs künftig angesagt sind. Das ist der USP, das Herzstück der Heimtextil und dafür wird unsere Messe von unseren internationalen Teilnehmer*innen geachtet und wertgeschätzt. Wir werden auch künftig dieses Herzstück der Heimtextil – alles was sich rund um unsere Trends abspielt – mit größter Sorgfalt und Engagement behandeln, um allen Messeteilnehmer*innen einen bestmöglichen Mehrwert zu bieten.

Haustex: Wie ist es um das wichtige Thema Nachhaltigkeit bestellt?

Kern: Dieses Themenfeld, das den Weg der Branche weist, haben wir bereits vor über zehn Jahren auf der Heimtextil etabliert. Frühzeitig haben wir nachhaltig arbeitende Unternehmen auf der Heimtextil ins Blickfeld gerückt und mit zahlreichen Maßnahmen grüne Themen auf die Agenda gesetzt. Dieses Engagement kam auf der vergangenen Heimtextil 2020 hervorragend zur Geltung. Nachhaltigkeit war das Thema der Messe und omnipräsent in allen Produktsegmenten. Wir werden auch in den nächsten Jahren dieses Engagement fortsetzen, unter anderem auch im Rahmen einer Kooperation mit dem United Nations Office for Partnerships und den Nachhaltigkeitszielen der UN, mit dem gemeinsamen Ziel, den Wandel der Textilbranche weiter voranzutreiben.
Große Vorfreude auf internationales Wiedersehen
Foto/Grafik: Messe Frankfurt
„Jedem ist bewusst, dass die Heimtextil 2022 anders sein wird, da sie immer noch unter Corona-Bedingungen stattfindet.“ Meike Kern, Leiterin Heimtextil
Stichworte
Haustex
Haustex
Kontakt

Verlag