Grosana Grosana
15.11.2021

Matratzen-Industrie beklagt deutlichen Umsatzrückgang

Die im Fachverband der Matratzenindustrie organisierten Hersteller haben zwischen Januar und September 2021 einen Umsatzrückgang von -7,8 Prozent über alle Technologien und Warengruppen im Vergleich zum Vorjahr zu beklagen. Einzig Sonstige konnten mit +16,7 Prozent und Topper mit +10,1 Prozent eine Umsatzsteigerung erwirtschaften – die aber aufgrund der eher kleinen Marktanteile für den Gesamtmarkt weniger stark zu Buche schlagen.

Federkerne liegen -17,3 Prozent und Schaum -7,3 Prozent unter Vorjahresergebnis. Latex verzeichnet einen Umsatzrückgang von -6,6 Prozent. Das ohnehin eher wenig nachgefragte Einsteigerprodukt Bonnell hat -22,4 Prozent Umsatz verloren. Auch Unterfederung/Lattenroste gehören mit -10,9 Prozent zu den Verlierern.

Vergleicht man auch hier wieder den genannten Zeitraum 2021 mit dem Vor- Vorjahreszeitraum ohne Pandemiebedingen (Januar bis September 2019), so fällt der Umsatzrückgang bei den einzelnen Technologien noch drastischer aus. Einzig die Warengruppen Topper (+10,5 Prozent) und Unterfederung/Lattenroste (+8,9 Prozent) konnten ihren Umsatz vergrößern.

Federkern liegt mit -20,1 Prozent und Schaum mit -14,1 Prozent unter dem Ergebnis von 2019. Bei Latex beträgt der Umsatzrückgang sogar -23,7 Prozent, bei Bonnell -44,2 Prozent. Für Sonstige liegen für diesen Zeitraum keine Ergebnisse vor.

Schaum ist mit 56 Prozent die am stärksten nachgefragte Technologie und hat im Vergleich zum Vorjahr einen Prozentpunkt dazu gewonnen. Auf Platz 2 stehen TFK, die zwei Prozentpunkte unter Vorjahr liegen. Sonstige haben einen Marktanteil von 8 Prozent (+1 Prozentpunkt über Vorjahr), Latex bleibt unverändert.
Matratzen-Industrie beklagt deutlichen Umsatzrückgang
Foto/Grafik: Matratzenverband
Haustex
Haustex
Kontakt

Verlag